Apps – das neue Banking

Banking Apps sind die Zukunft

Zeitlicher Ablauf des Bankenwesens. Es begann in den sechziger Jahren, als mit der Bank für Vermögensbildung die erste Direktbank ihre Türen, oder besser, ihren Briefkasten für ihre Kunden als einzigen Zugangsweg öffnete. Mit der Zeit etablierten sich immer mehr Direktbanken, Telefon, Brief und Fax waren die Kommunikationswege. Die klassischen Filialinstitute spürten die schalterfreie Konkurrenz in dieser Zeit noch nicht merklich.

Der Wandel im Banking

Mit dem Siegeszug des Internets begannen sich die Zeichen der Zeit bemerkbar zu machen. Online-Banking vom heimischen Computer machten Telefonate oder Faxe endgültig überflüssig. Die Preisspanne zwischen Filialbanken und Sparkassen einerseits und Onlineanbietern andererseits ging immer weiter auseinander. Während die einen begannen, die Preisschraube nach oben zu drehen, freuten sich die anderen mit kostenlosen Konten über eine stetig wachsende Zahl von Kunden.




Immer mehr Verbraucher stellten sich die Frage, weshalb sie noch Kontoführungsgebühren zahlen sollten, wenn ihre Hausbank vor Ort die Dienstleistungen an sie selbst zurückverwiesen hat. Computer waren aber noch nicht das Ende der Fahnenstange.

Mobilität – das Zeichen unserer Zeit

Dem Computerzeitalter der 90er Jahre folgte das Zeitalter der Mobilität. Smartphones und Tablets ermöglichen es, von jedem Ort der Welt, ein Telefonnetz vorausgesetzt, zu jeder Uhrzeit online zu shoppen, Wertpapiere zu traden oder Bankgeschäfte zu erledigen. Voraussetzung ist entweder ein Browserzugang oder eben eine App. Gleichzeitig wurde eines immer populärer. Schlanke Prozesse, auch im Banking, die sich mühelos über ein kleines Helferlein, die App, schnell und intuitiv abwickeln ließen. Dies brachte eine neue Konsequenz mit sich – FinTechs. Eine neue Branche wuchs heran, die sogenannten Financial Technicals. Es handelt sich dabei um Unternehmen, die sich auf die Erstellung von Finanzsoftware spezialisierten. Die jüngste Generation des Bankings stellt eine Kreditkarte dar, welche das Herz eines Kontos ist. Dieses Konto wird nur noch über die App verwaltet und bedarf weder eines Computers noch sonstiger „überalterter“ Medien wie Fax oder Telefon, um Bankgeschäfte abzuwickeln. Ein Beispiel für diese neue Form des Bankings findet sich beispielsweise auf http://www.kreditkartekostenlos.de/viabuy-app/. Diese neue Form der Kontoführung bietet außer Schnelligkeit noch einen weiteren Vorteil. Die Konten werden nur auf Guthabenbasis geführt. Für den Kontoinhaber entfällt damit das Risiko der schleichenden Verschuldung durch einen Dispokredit. Der Werbespruch, den Bankschalter in der Hosentasche mit sich zu führen, ist so falsch nicht. Über die App können tatsächlich alle Funktionen eines Girokontos erfüllt werden, unabhängig davon, ob es sich um private Konten oder Konten für Firmen handelt. Banking per App – die alteingesessenen Kreditinstitute haben einige Anschlüsse verpasst.